Beiträge

Ernte bei Veränderungen

Verbesserungen, Veränderung – Ernte?

Nach größeren Veränderungen von Abläufen im Unternehmen stellt sich im Management oft die Frage, was hat es gebracht? Was haben wir davon, wie ist die Ernte ausgefallen?

Genauer betrachtet

Wir in der Rolle als Coach, Trainer, Team- und Organisationsentwickler haben dahingehend ebenfalls Interesse an einer guten Ernte für unsere Kunden. Wenn ich mir überlege, dass manche Abläufe in Unternehmen schon über Jahre hinweg bestehen, wird einiges klar.
Ablaufveränderungen sind neu und Neues betrachten Menschen zudem kritisch. Hinzu kommt noch, dass alte Pfade von den betroffenen Mitarbeitern oft begangen wurden. Sie sind ausgetreten und die neuen zeigen noch kaum Spuren. Hängen die reifen Trauben an Reben, die an neuen Pfaden stehen, kann nur dort eine gute Ernte erfolgen.

Schade ist es, wenn alle gemeinsam im Unternehmen neue Pfade anlegen, sich andererseits nicht auf den Weg machen um an die Trauben zu kommen.

Was sind die Gründe

  1. Es ist bequemer in alten Verhaltensmustern zu bleiben
  2. Alle Mitarbeiter und Führungskräfte kennen diese Muster
  3. Es entstehen immer wieder Situationen, besonders bei Stress, die schnell in die alten Muster (Pfade) zurückführen
  4. Angst vor neuen Abläufen
  5. Alte Abläufe bringen unter Umständen persönliche Vorteile für einige Führungskräfte oder Mitarbeiter
  6. Die neuen Abläufe sind noch nicht genügend trainiert/gelernt
  7. Lippenbekenntnisse, die Führung steht nicht hinter den Veränderungen

Was können Sie tun?

Um bei der Analogie zu bleiben, eine gute Ernte können wir unterstützen wenn:

  1. das Ausprobieren der neuen Abläufe von den Vorgesetzten und Kollegen anerkannt wird.
  2. in regelmäßigen Abständen über das neue Verhalten reflektiert wird, gemeinsam mit den Entscheidern im Unternehmen.
  3. Verhaltensänderungen entstehen nicht theoretisch! Es ist wichtig, das gewünschte Verhalten einfach einmal umzusetzen. Einfach TUN, wie man so schön sagt. Dazu gehört auch Selbstdisziplin.
  4. Anerkennung durch den Vorgesetzten erfolgt, von Herzen.

 

 

Kultursommer Main-Kinzig-Fulda: Der Mythos vom Grünseelchen

Kultursommer – Das Grünseelchen wandert in acht Etappen

Es passiert gar selten, dass Sie bei der Geburt eines Mythos dabeisein können. Doch der Kultursommer Main-Kinzig-Fulda machte es  möglich! Bürgermeister Frank Soer und wir, Marga und Horst Eisenacher von naturimpuls, begrüßten gerne die Premierengäste zu diesem einmaligen Ereignis.

Lisa-Marie hat viel erlebt und gehört. Vor allem, wenn sie das Wasser vom Lohrchen benutzte. Unsere Gäste konnten das komplette Märchen direkt von der Autorin (Rosemarie Knechtel) hören.
Leschek Karwoth, ein toller Liedermacher und Gitarrist, gab der Veranstaltung den nötigen Pepp. Als er das selbst komponierte Grünseelchenlied bei blauem Himmel und Sonnenschein sang, waren viele gerührt.

Grünseelchen-Literatur-naturimpuls-Wanderweg Leschek-Karwoth-naturimpuls Wandern-Flörsbachtal-Lohrhaupten-Grünseelchenweg
Fotos: © Reinhold Scherg

 

Veranstalter: Gemeinde Flörsbachtal und naturimpuls Persönlichkeitsentwicklung GmbH

Bürgermeister-Flörsbachtal-naturimpuls-Persönlichkeitsentwicklung naturimpuls-Persönlichkeitsentwicklung-Training-Seminare Kultursommer-Hessen-Main-Kinzig-Fulda
Fotos: © Reinhold Scherg

Es hat wirklich begeistert, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Himmelsrichtungen kamen. Aus einem Umkreis bis zu 200 km. Alle genossen es, auf dem Grünseelchenweg zu wandern. Abgesehen von dem herrlichen Wetter gab es noch weitere Genüsse für alle Sinne. Aus dem kleinen Grünseelchenkrug probierten wir Löwenzahnlikör und Diabolo Menthe, ein herrlich erfrischendes Getränk. Ein französicher Landsmann erklärte den Stellenwert dieser Erfrischung in seiner Heimat.

Die Sitzgruppe-Grünseelchenweg-naturimpuls-Persönlichkeitsentwicklung naturimpuls-Diabolo-Menthe-Grünseelchen-Wanderweg Grünseelchenweg-Sitzgruppe-naturimpuls-Literaturtraining
Fotos: © Reinhold Scherg

Apropos, auch von dem Napoleonischen Heer auf dem Rückzug erzählte Lisa-Marie, das Grünseelchen. Das machte sich sehr gut auf der Birkenhainer Landstraße, denn dort ist auch die Station mit den drei Grenzsteinen zu finden. Der Grünseelchenweg bot überdies noch viele Überraschungen. Nicht zuletzt die Forschungsstation. Dort lauschten die Teilnehmer einem sphärischen Tondokument. Doctus Velted Richppeust, ein Historiker aus der Zukunft, übermittelte den Gästen seinen spannenden Forschungsbericht. Sprecher war Dr. Detlev Stupperich, selbst Autor und Freund des Kultursommers.

naturimpuls-Patentrecht-Stupperich-Literatur Forschungsstation-Grünseelchen-Stupperich-naturimpuls naturimpuls-Literatur-Autoren-Marga-Eisenacher
Fotos: © Reinhold Scherg

Die Linde und der Abschluss

An dieser Station rasteten wir zweimal. Die Linde ist übrigens ein sehr schöner Baum mit ausladendem Blätterdach, gerade bei sonnigem Wetter ein Traum. Hier hörten wir auch den Grünseelchensong zum ersten mal. Leschek legte sich richtig ins Zeug.

Nach drei Stunden auf dem Grünseelchenweg gibt es Hunger. Manuela und Markus Kord (Kords Kochküche) hatten inzwischen ein richtig leckeres Grünseelchenmenü aufgebaut. Zudem wurde es von Eistee und Waldmeisterbowle abgerundet. Ein Buffet auf einem Holzstoß, geht das? Ja, es geht super. Mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen 🙂

Freuen Sie sich schon auf den Grünseelchen-Song, Sie werden ihn bald hier auf der Seite kennenlernen.

Bildquelle: © Reinhold Scherg, Filmwerkstatt

 

Ein „naturimpuls“ im Spessart

Die Kraniche über dem naturimpuls-Wagen im Spessart

Ein sehr schönes Naturereignis, überdies ein Impulsgeber für Unternehmen.

Die Kraniche fliegen in einer sehr effizienten „Keilform“ und sparen somit Energie. Zudem ist es wichtig für’s Gelingen, dass sie rechtzeitig die entsprechenden Entscheidungen treffen.
Solche Reisen sind schon überaus beeindruckende Projekte. Nichtsdestotrotz gelingen sie sogar in einem großen, sozialen Verbund und alle bringen sich ein. So kann es funktionieren -nicht nur über dem Spessart.

Wir wünschen allen Lesern die Möglichkeit, in diesen Tagen die Zugvögel zu beobachten.

Herzlichst
Ihr naturimpuls-Team

 

naturimpuls-Literaturtraining-Spessart-fabulieren naturimpuls-Persönlichkeitsentwicklung-Managementtrainings Kranichzug-naturimpuls-Spessart

Story To Go

naturimpuls Literaturtraining intensiv am 21. & 22. Oktober

Kreatives Schreiben: Story To Go

Die lange verschüttete Fantasie zum Geschichtenerzählen und Schreiben wieder an die Oberfläche holen, schöne Momente im Alltag und in der Natur wiederentdecken,  Kreativität in der Textarbeit neu erleben – das Story To Go Literaturtraining brachte all dies auf den Weg.

Literaturtrainerin Marga Eisenacher führte die Teilnehmerinnen des Seminars auf die Route ihrer individuellen Geschichten.  Das knisternde Holzfeuer im gemütlichen naturimpuls-Wagen begleitete entsprechend die intensive Beschäftigung mit Schreibtheorie und Impulsspielen. Während der  Wanderung blies der herbstliche Wind die bunten Schreibideen der Teilnehmerinnen  kräftig durcheinander. Unerwartetes und Überraschendes hingegen wartete auf die Geschichtensucherinnen am Weg.  Die Wahrnehmung schärfen, neue Facetten der  eigenen Persönlichkeit entdecken, Schreibarbeit weiterentwickeln und am Ende überdies selbstbewusst eine eigene Geschichte aufs Blatt bringen. An der Zielfahne des Literaturtrainings konnten die Seminarteilnehmerinnen zuletzt all dies in ihren Rucksack packen und mit nach Hause nehmen. Wir danken den Teilnehmerinnen für ihr Vertrauen und ihren intensiven und spürbar begeisterten Einsatz im Training. Ganz sicher werden noch viele wunderbare Geschichten aus ihren Schreibfedern fließen!

#Literatur #Kreatives Schreiben #naturimpuls #Spessart #Persönlichkeitstraining #naturimpuls-Wagen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Landrat im naturimpuls-Wagen

Landrat Thorsten Stolz (hinten links) und Amtsleiter Walter Dreßbach (hinten rechts) besuchten Marga und Horst Eisenacher in ihrem Naturimpuls-Wagen.

Landrat Stolz zu Besuch bei „Naturimpuls“

16.10.2017. – Landrat Thorsten Stolz hat Horst und Marga Eisenacher in Flörsbachtal einen Besuch abgestattet, die kürzlich ihr Unternehmen „Naturimpuls Persönlichkeitsentwicklung“ gegründet haben. Sie bieten in Lohrhaupten eine ganz unkonventionelle Herberge für Coachings, Gesprächsrunden und Kurse, die die Eheleute auch selbst organisieren und durchführen: in einem dafür umfunktionierten und heimelig ausgestatteten Wagen.

„Der Main-Kinzig-Kreis hat Horst und Marga Eisenacher in der Gründungsphase beraten und unterstützt. Für mich ist es aber auch wichtig, mal zu hören und zu sehen, wie es danach weitergegangen ist“, sagte Stolz im Gespräch im Naturimpuls-Wagen, der auf einem Wiesengrundstück nahe der bayerischen Grenze steht. Trotz der Lage außerhalb Lohrhauptens verfügt der Wagen über Strom und alle nötigen Einrichtungen, um Gruppen von bis zu acht Personen plus ein oder zwei Gruppenleiter für ihre Seminare und Gesprächsrunden unterzubringen.

Horst Eisenacher bietet Persönlichkeitstrainings an, etwa für Führungskräfte, Projektverantwortliche oder Teams aus Produktion und Verwaltung. Er fungiert auch, wo benötigt, als Mediator. Marga Eisenacher wiederum bietet Literaturtrainings an, vom kreativen Schreiben über biografisches Schreiben bis hin zu intensiveren Auseinandersetzungen mit literarischen Werken. Für jedes Seminar stellt der Wagen den Ausgangspunkt dar; der Spessart in unmittelbarer Umgebung macht es aber möglich, dass von der Natur Impulse für die Veranstaltungsteilnehmer ausgehen – daher der Name.

Die Eheleute sind dabei, ihr gemeinsames Unternehmen „Naturimpuls Persönlichkeitsentwicklung“ in der Region bekannter zu machen. Sie besprachen mit Landrat Thorsten Stolz und Walter Dreßbach, dem Leiter des Amts für Wirtschaft und Arbeit, Kultur, Sport und Ehrenamt Möglichkeiten, sich mit anderen Firmen und Verlagen zu vernetzen.

Horst und Marga Eisenacher bedankten sich für den Austausch. Thorsten Stolz wiederum brachte seine Anerkennung zum Ausdruck, „mit welcher Begeisterung hier zwei Ehepartner ein neues Unternehmen mit eigentlich zwei verschiedenen Zielgruppen grundsätzlich als ihr gemeinsames Projekt verstehen und mit großem Engagement und großer Offenheit voranbringen“.

Messe FAKUMA in Friedrichshafen

IHK besucht naturimpuls

Die Industrie- und Handelskammer bei naturimpuls

Am Donnerstag den 28. September hatten wir Besuch von Frau Hawly (Leiterin IHK-Forum Rhein-Main) und Frau Breuer (Stellv. Leiterin IHK-Infothek). Das Leistungsangebot genauso wie der Service der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern sind für Unternehmen wie naturimpuls sehr wichtig und auf jeden Fall hilfreich. Zudem werden wir gerne ein Teil des IHK Netzwerkes sein und mit anderen interagieren.

Das naturimpuls Persönlichkeitstraining für Führungskräfte, Projektleiter und Teams bietet Unternehmern beschleunigte Veränderungsprozesse, verbesserte Führungsqualität und Konfliktlösungen. Menschen mit Interesse an Literatur finden Entwicklungsmöglichkeiten im Literaturtraining bei naturimpuls.
Dies konnten wir dementsprechend in unserem Seminarwagen -mitten im Spessart- live berichten.

von links: Frau Breuer, Frau Hawly, Herr Eisenacher

Wir danken Frau Hawly und Frau Breuer für die Unterstützung und für die Zeit, die sie sich für uns genommen haben. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

Persönlichkeit entwickeln | Prozesse verbessern

 

Die eigene Persönlichkeit weiter entwickeln und dabei Prozesse verbessern.

Juni 2017: Das Team unseres Kunden bringt sich zu 100% ein.

Die Persönlichkeit der einzelnen Teammitglieder spielt beim Training eine große Rolle. Durch Rückkopplung von Einschätzungen wird bewusst, was vorher unbekannt war.

In der freien Natur des Spessarts kann gut über das Gelernte reflektiert werden und das kommt gut an, denn auch die Wahrnehmung wird in dieser Umgebung geschärft.

Wieder im Wagen geht der Fokus in Richtung Prozessverbesserung. Wer sonst kennt die alltäglichen Abläufe so genau wie das Team, dies ist die Basis für die weitere Vorgehensweise.